Max H. Lang – Werbe- und Modegrafiker

Dandy und Künstler | Wien - Paris - London - Berlin

Max H. Lang, ein Werbe- und Modegrafiker, der in Wien, Paris, London und Berlin tätig war. 1901 in Wien geboren, übersiedelte er 1926 nach Paris, wo er mit kurzen Unterbrechungen bis 1961 arbeitete und lebte. 1961 zog er in sein Landhaus St. Christophen um seinen Lebensabend zu verbringen, wo seine Eltern bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts ein Anwesen besaßen.

Die Publikation anlässlich der Ausstellung MAX H. LANG Werbe- und Modegrafiker – Dandy und Künstler im MUSEUM Region Neulengbach.

80 Seiten als Broschur
im Format 220 x 280 mm
ISBN 978-3-901392-68-9

15,00 

DIE RÜCKKEHR DER WÄCHTER – the return of the guards

Malerei und Zeichnung | Paintings and Drawings

von Josef Florian Krichbaum

Denjenigen, die erstmals mit meiner Kunst konfrontiert werden, möchte ich meine Arbeit auf eine aktuelle und stimmige Art und Weise vorstellen und denen, die meine Arbeit schon länger kennen und begleiten, möchte ich davon berichten, was mich in der letzten Zeit bis Heute interessiert hat und wohin die Arbeit sich gerade entwickelt. Ich übergebe die Bühne nun meinen Bildern und Zeichnungen und wünsche viel Vergnügen beim Blättern und Schauen – und auch beim Lesen und bedanke mich daher gleich einmal bei Mag. Elisabeth Dutz, Franzobel und Robert Stachel von maschek für die Texte.

76 gebundene Seiten mit Hardcover und Schutzumschlag
im Format 240 x 270 mm (DEUTSCH / ENGLISCH)
ISBN 978-3-901392-64-1

28,00 

CELLE: WELT VON A – Z

Herausgegeben von Christian Helbock, Elli Schnitzer und Maria Temnitschka

Gibt es so etwas wie eine formale Demokratie der Bilder? Ein Ordnungssystem, in dem sich Bilder gleichwertig und wie von selbst anordnen (fast ohne Zutun) und dabei überraschende Beziehungen eingehen. Gibt es, wollen wir also wissen, ein piktorales Alphabet? Das vorliegende Buch stellt eine solche poetische Ordnung vor.

Katalog als Broschur
im Format 170 x 240 mm
ISBN 978-3-901392-49-8

18,00 

MARTIN VEIGL

urban theatre

von Martin Veigl

Nicht auf eine schnelllebige Themenvielfalt lässt sich Martin Veigl ein, sondern er konzentriert sich in unzähligen Variationen auf die Zwischentöne, die Komposition – besonders auf die wahrgenommenen Figurengruppen. Und eines steht ganz bestimmt fest – Veigls Bilder lassen auf die Malerei vertrauen, die in der Gegenwartskunst oftmals nur zu selbstdarstellerischen Zwecken genutzt wird. Im immer ähnlicher eingesetzten Realismus werden die Leinwände und Persönlichkeiten verwechselbar. Doch Martin Veigl nimmt sich die Zeit und entwickelt sukzessive seinen originellen Stil zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit, er friert Gesehenes zu reizvollen Bildern ein.

112 Seiten, Klappenbroschur
im Format 210 x 297 mm
ISBN 978-3-901392-66-5

22,00 

KünstlerInnen im Mostviertel

Josef Bramer, Gunter Damisch, Johannes Domenig, Alfred Grubbauer, Uwe Hauenfels, Isolde Joham & Gottfried Höllwarth, Robert Kabas, Isabell Kneidinger, Leopold Kogler, Hans Kupelwieser, Rudolf Leitner-Gründberg, Alois Lindenbauer, Gabi Mitterer, J. F. Sochurek, Elfi Stummer, Bernhard Tragut

von Elisabeth Vera Rathenböck

Die Kunst sucht sich gerne Metropolen. Doch seit den achtziger Jahren hat sich das Bild vom Künstler als „Stadtmensch“ gewandelt. Wohl bleibt er im städtischen Raum, um die Ergebnisse seiner künstlerischen Arbeit vorzustellen. Doch das Machen von Kunst hat sich zunehmend wieder in die Regionen verlagert. Gerade das Mostviertel haben viele Kunstschaffende lieb gewonnen, sie sind hier heimisch geworden. Manche von ihnen waren durch ihre persönliche Geschichte mit dem Mostviertel ohnehin schon verbunden und kehrten nur wieder zurück. Dass nicht nur die Kultur, sondern auch die Kunst im Mostviertel einen hohen Stellenwert besitzt, mag diese Entscheidung erleichtert haben. Die Autorin Elisabeth Vera Rathenböck (Steyr) und der Fotograf Robert Zahornicky (Pressbaum) haben 17 Künstlerinnen und Künstler des Mostviertels aufgesucht, um sie in ihren unmittelbaren Lebens- und Arbeitsumfeld zu portraitieren. Die Essays führen mit poetischer Erzählkraft an die künstlerischen Werke heran, Zahornickys Fotos spüren der Aura der Schaffensorte nach und lassen die Naturlandschaft „Mostviertel“ wirken.

192 gebundene Seiten mit Hardcover und Schutzumschlag
im Format 240 x 300 mm
ISBN 973-3-200-00861-8

24,90 

KünstlerInnen im Weinviertel

Heinz Cibulka und Magdalena Frey, Sébastien de Ganay, Johann Feilacher, Clemens Fürtler, Jakob Gasteiger, Josef Kern, Brigitte Kowanz, Richard Künz, Berhard Leitner, Alois Mosbacher und Frenzi Rigling, Gerd Müller und Evelyn Gyrcizka, Hermann Nitsch, Ona B, Rudolf Polanszky, Karoline Riha, Fritz Simak, Erwin Wurm.

von Elisabeth Voggeneder

Niederösterreich ist bereits seit vielen Jahren Schauplatz einer abwechslungsreichen und vielfältigen Kunst- und Kulturszene, die sich über sämtliche Regionen des Landes erstreckt. Einen besonderen Stellenwert nehmen hierbei die Künstlerinnen und Künstler ein, die in Niederösterreich ihre – offensichtlich inspirierende – Heimat gefunden haben. Nach dem Wald- und dem Industrieviertel haben sich die Kunsthistorikerin Elisabeth Voggeneder und der Fotograf Robert Zahornicky aufgemacht und dieses Mal die 20 renommiertesten Künstlerinnen und Künstler des Weinviertels in ihren Ateliers besucht.

208 gebundene Seiten mit Hardcover und Schutzumschlag
im Format 240 x 300 mm
ISBN 978-3-901392-60-3

24,90 

KünstlerInnen im Industrieviertel

Friedrich Bastl, Bettina Beranek, Michael Blank, Regina Hadraba, Robert Hammerstiel, Tomas Hoke und Karl Vonmetz, Anna Heindl und Manfred Wakolbinger, Gerhard Kaiser, Brigitte Lang, Peter Ledolter, Katja Praschak, Ramacher & Einfalt, Franz Schwarzinger, Gerlinde Thuma, Robert Weber, Michael Wegerer, Robert Zahornicky

von Elisabeth Voggeneder

Viele Künstler haben in den letzten Jahrzehnten ein Domizil  in einem der Viertel Niederösterreichs gefunden und es sich nach ihren besonderen Vorstellungen ausgesucht. Eine anziehende Landschaft, die persönliche Vita oder die Zufälle des Lebens gaben den Impuls für die Entscheidung. Nach dem 2007 erschienen „KünstlerInnen im Mostviertel“, ist „KünsterInnen im Industrieviertel“, der zweite Band einer Reihe, die sich der Kunst einer Region unter einem ungewohnten Blickwinkel nähert.

198 gebundene Seiten mit Hardcover und Schutzumschlag
im Format 240 x 300 mm
ISBN 978-3-901392-32-0

24,90 

Monografie – Prof. Erich Steininger

Monografie mit original Holzschnitt!

von Erich Steininger †

Das aktuelle monografische Buch beleuchtet erstmals Steiningers gesamtes Schaffen seit Mitte der 1960er Jahre, das neben der Hochdrucktechnik ebenso Radierung, Lithografie und Zeichnung umfasst. Ein spannendes Wechselspiel der Techniken entsteht, die sich gegenseitig immer aufs Neue stimulieren. Formal und motivisch spielt das Changieren zwischen Figur und Landschaft mit Tendenzen zur Abstraktion die zentrale Rolle. Einschlägige Essays führen in die jeweiligen technischen Bereiche von Steiningers Werk ein.

304 Seiten mit Hardcover
im Format 240 x 300 mm
ISBN 978-3-901392-23-8

98,90 

Monografie – Prof. Erich Steininger

von Erich Steininger †

Das aktuelle monografische Buch beleuchtet erstmals Steiningers gesamtes Schaffen seit Mitte der 1960er Jahre, das neben der Hochdrucktechnik ebenso Radierung, Lithografie und Zeichnung umfasst. Ein spannendes Wechselspiel der Techniken entsteht, die sich gegenseitig immer aufs Neue stimulieren. Formal und motivisch spielt das Changieren zwischen Figur und Landschaft mit Tendenzen zur Abstraktion die zentrale Rolle. Einschlägige Essays führen in die jeweiligen technischen Bereiche von Steiningers Werk ein.

304 Seiten mit Hardcover
im Format 240 x 300 mm
ISBN 978-3-901392-23-8

28,90 

WECHSELWIRKUNG – WIRKUNGSWECHSEL

40 Jahre NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst und 60 Jahre Landesverband der Kunstvereine NÖ 

von Elisabeth Voggeneder

Die Geschichte des Landesverbandes Niederösterreichischer Kunstvereine und des NÖ DOK ist eine Geschichte voller Wechselwirkungen. Aus Anlass der Jubiläen beider Institutionen spürt der vorliegende Band in einer Interviewreihe mit den Protagonisten nach Schwerpunkten und Zielrichtung der fünfzehn Kunstvereine nach. Motivationen, Erinnerungen und Anekdoten aus den Vereinsgeschichten erzählen von persönlichen Bildern eines langjährigen Engagements der Kunstvereine und dessen Dachverbandes.

224 gebundene Seiten mit Hardcover und Schutzumschlag
im Format 240 x 300 mm
ISBN 978-3-901392-63-4

29,90